Publikation zu Wasser und Klimawandel

Stop Floating, Start Swimming: Water and Climate Change – Interlinkages and Prospects for future Act

Wasser und Klimawandel sind untrennbar miteinander verbunden. Da steigende Temperaturen den Wasserkreislauf antreiben, wird der Klimawandel die Wasserverfügbarkeit und -qualität sowie hydrologische Variabilität und Extreme, wie Überschwemmungen und Dürren, beeinflussen. Maßnahmen im Wassersektor, einschließlich der Bewirtschaftung der Wasserressourcen sowie der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, werden die Resilienz von Gesellschaften und Ökosystemen wesentlich beeinflussen.

Diese Publikation zielt darauf ab, das Verständnis der komplexen Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Wasser zu verbessern, und auf der Grundlage dieses Verständnisses die geeignetsten Wassermaßnahmen zur Verbesserung der Klimaresilienz und zur Minderung von Treibhausgasemissionen zu ermitteln und aufzuzeigen. Der Bericht fasst den neuesten Stand des Wissens und der Forschung sowohl aus physikalischer als auch aus politischer Sicht zusammen und empfiehlt geeignete Maßnahmen, wobei er auf bewährte Praktiken und Methoden verweist. Dabei richtet sich die Publikation in erster Linie an Wasserfachleute, Entscheidungsträger im Wassersektor und die Wasserexpertengemeinschaft, um ihnen ein besseres Verständnis dafür zu vermitteln, wie der Wassersektor und wasserbezogene Aktivitäten konkret zu Klimaschutz- und Anpassungszielen beitragen können. Als umfassende Wissensbasis liefert der Bericht jedoch nicht nur evidenzbasierte Informationen für Wasserakteure, sondern auch für Klimaexperten und -fachleute.

Letztlich ist es an der Zeit, dass sich der Wassersektor selbstbewusst auf seine eigenen Stärken stützt und sie fördert, während er gleichzeitig noch mehr Verantwortung bei der Gestaltung der Zukunft des Klimaschutzes übernimmt. Aus diesem Grund ermutigt der vorliegende Bericht die Akteure des Wassersektors, den gegebenen Realitäten der internationalen und nationalen Klima-Rahmenbedingungen und -Strukturen weiter Rechnung zu tragen und gleichzeitig aktiv zentrale Wasserlösungen für deren erfolgreiche Umsetzung zu entwickeln. In anderen Worten – Stop Floating, Start Swimming!

Download Full Publication

Executive Summary

Introduction

Warum wir beginnen sollten zu schwimmen…

Climate change impacts throughout the water cycle

Der Klimawandel ist eine der wichtigsten globalen Herausforderungen des einundzwanzigsten Jahrhunderts. In diesem Kapitel werden die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserkreislauf sowie die Indikatoren vorgestellt, die üblicherweise für die Quantifizierung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit und hydroklimatische Extreme verwendet werden.

Critical review of climate impact modelling on water resources

Dieses Kapitel führt in die Modellierung des Klimawandels und der damit verbundenen Auswirkungen, einschließlich der Auswirkungen auf den Wasserkreislauf, ein. Darüber hinaus werden mögliche Quellen von (Projektions-)Unsicherheiten und ihre Bedeutung für die Bewertung von Wasserressourcen, Verfügbarkeit und hydrologischen Extremen heute und in der Zukunft erörtert.

Climate change impacts on hydrology and water resources: global trends

Dieses Kapitel befasst sich mit möglichen Temperatur- und Niederschlagsveränderungen und den damit verbundenen Folgen ihrer Interaktionen. Es zeigt, dass einige Trends - insbesondere jene, die den Niederschlag betreffen - nicht leicht zu bestimmen sind, was zu einer Varianz möglicher zukünftiger Veränderungen führt. Das Kapitel fährt mit einer Diskussion der voraussichtlichen globalen Trends bei Temperatur und Niederschlag bis zum Ende des Jahrhunderts fort.

Climate change impacts on hydrology and water resources: regional case studies

Dieses Kapitel konzentriert sich auf Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserressourcen in sechs Fallstudien-Becken, nämlich dem Blauen Nil, dem Ganges, dem oberen Amazonas, dem oberen Niger, dem Limpopo und dem Tejo. Diese Flusseinzugsgebiete wurden so ausgewählt, dass sie verschiedene Kontinente und Klimazonen repräsentieren, einschließlich einer Reihe von verschiedenen prognostizierten Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit, wasserbezogene Aktivitäten und Extreme.

Climate resilience through water – coping with uncertainties

Dieses Kapitel zeigt, dass ein nachhaltiges Wassermanagement für Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel von wesentlicher Bedeutung ist, während es in verschiedenen anderen Sektoren oft zusätzliche positive Effekte und Ko-Vorteile schafft. Darüber hinaus konzentriert sich das Kapitel auf Methoden und Konzepte von und im Wassersektor, die dazu beitragen, Fragen des Wassermanagements anzugehen, auch wenn erhebliche Unsicherheiten über die künftigen Bedingungen bestehen.

Mitigation of greenhouse gases through water

Die Relevanz von Wasser für die Sicherung der Klimaresistenz ist unbestritten. Der Wassersektor selbst sowie wasserbezogene Aktivitäten in anderen Sektoren tragen jedoch zum Klimawandel bei, indem sie erhebliche Mengen hochpotenter Treibhausgase emittieren. Dieses Kapitel befasst sich mit dem - oft unausgeschöpften - Minderungspotenzial wasserbezogener Aktivitäten.

Achieving international climate and development goals through water

In diesem Kapitel wird erörtert, wie die wichtigsten internationalen politischen Prozesse in den Bereichen Klimawandel, nachhaltige Entwicklung und Katastrophenvorsorge sowie die entsprechenden institutionellen Rahmenbedingungen mit wasserbezogenen Herausforderungen umgegangen sind. Dabei konzentriert es sich auf Institutionen und Prozesse im Zusammenhang mit der internationalen Architektur des Klimawandels, die ihren Ursprung im Rahmen der UNFCCC haben. Schließlich identifiziert das Kapitel vielversprechende Ansatzpunkte im Wassersektor für die Bewältigung globaler Wasser-Klima-Herausforderungen.

Concluding remarks